Samstag, 13. Juli 2013

Heimatküche,regional,frisch und mit Pfiff!


Heimatküche ,regional, frisch und mit Pfiff!

Jetzt im Sommer,  wenn die Natur uns ihr Wunder offenbart und alle Pflanzen in voller Blüte stehen und wir im Überfluss beschenkt werden, bin ich oft mit meiner Frau beim Spazierengehen und freu mich einfach nur an der Schönheit unserer Landschaft.
Wir kehren dann schon mal in einem kleinen Wirtshaus ein, in dem es immer das zu Essen gibt, was die Chefin des Hauses grad gekocht hat und was die Felder und Gärten gerade hergeben.
Da gibt es jetzt an Kopfsalat mit allerhand Gemüse aus ihrem Garten und einen Erdbeerkuchen hat  sie auch noch gemacht, weil sie halt grad Lust drauf hatte.
Ich fühl mich hier sehr wohl, weil ich mich von ganzem Herzen wie ein Gast fühle und nur saisonale Speisen aufgetischt  bekomme, was den Reiz  ausmacht, denn es gibt nur das, was auf den Tisch kommt und das schmeckt einfach himmlisch.
Man kann hier im Wandel der Jahreszeiten essen;  eine Vorstellung, die mich sehr reizt, auch weil in unserer Gesellschaft alles immer und überall erhältlich ist.
Ich glaube nicht, dass viele Menschen noch wissen, welche Lebensmittel in welcher Zeit auf den Tisch kommen oder gar, wie und wann diese Saison haben.
Eigentlich schade, denn wir haben so viel, auf das man stolz sein kann.
Wenn man in Bayern zuhause ist, in einem Land, dass jährlich Touristen aus aller Welt anzieht, frag ich mich oft, vor allem, wenn ich an manch einer Speiskarten vorbei geh, warum steht da z.B. Kabeljau auf der Karte? und ned a schöne Renke oder Saibling. Hab ich was übersehen und Bayern hat plötzlich direkten Zugang zum Meer?
Ich glaube aus voller Überzeugung daran, dass unsere Gäste den Geschmack und die Spezialitäten Bayerns auf dem Tisch haben wollen, um sich ein Bild zu machen, was wir kulinarisch zu bieten haben.
Meiner Ansicht nach sollten wir uns besinnen und zurückgehen zu dem, was uns ausmacht: saisonale, regionale Produkte und eine frische, heimatverbundene Küche.
Ich arbeite gerade mit meinem Team an der Umsetzung dieses Gedankens und freu mich schon darauf, wenn es soweit ist. Wir wollen zusammen im Redox diese Küche umsetzten und werden hier versuchen, die Schmankerl Bayerns mit Pfiff und Freude zu präsentieren.
Das Service und Küchenteam freut sich schon auf Ihren Besuch und ich mich auf ein tolles, neues Restaurant, mit tollen Kollegen, in dem wir Sie mit alpenländischen Spezialitäten verzaubern wollen.
Drücken Sie uns die Daumen, in zwei Wochen geht´s los.
Bleiben Sie genießerisch,
Ihr

Alexander Reiter

Kommentare:

  1. Ich finde es super wenn man den regionalen Produkten den Vorzug gibt, es schmeckt nicht nur hervorragend, sondern es ist ökologischer und man unterstützt die heimischen Landwirte. Was will man mehr :-)!!!

    AntwortenLöschen
  2. Geht mir genau so. Wer weiss denn heut noch, in welcher Reihenfolge welches Gemüse und welche Feldfrucht reif wird. Heut gibt's alles "immer" und die Leut regen sich schon drüber auf, wenn sie um 5 Minuten vor Ladenschluss nicht mehr 100 % Auswahl haben. Dabei liegn's 8 Stunden aufm Balkon, und kurz vor knapp wird eingekauft.
    Aber viele Läden ham dann in der Konsequenz immer alles da, und dann wird halt alles weggeschmissen...

    Mir ham als Kinder Brot sowieso nur alt gekriegt. Und oft gabs nur Butter und a Salz obn drauf... Da lauft mir heut noch as Mundwasser zamm.

    Schreib weiter so, Reiter, des gfallt mir. Servus

    AntwortenLöschen
  3. Sie schreiben sehr anschaulich, das finde ich gut. Allerdings haben Sie in Ihren früheren Blogs nicht über ihren Arbeitsplatz geschrieben. Ich finde, das sollte auch die Ausnahme bleiben.

    AntwortenLöschen

Sie können hier gerne einen Kommentar hinterlassen. Beachten Sie bitte: Sexistische, radikale, politische, diskriminierende oder nicht zum Thema passende Kommentare werden gelöscht.