Sonntag, 1. September 2013

Mit meinem Zwetschgerl beim Zwetschgen brocken!


Mit meinem Zwetschgerl  beim Zwetschgen brocken!

Gestern war i mit meinem Zwetschgerl dahoam und mir ham glei amoi  angefangen, die selbigen vom Baum zu brocken. Es war mal wieder richtig schee und es waren so viele Früchte am Baum, dass sich die Zweigerl nur so gebogen ham. Bei  Zwetschgen muss ich immer an meine Lehre denken, hier haben wir im Sommer immer Zwetschgen Datschi gemacht und unter den strengen Augen unseres Patissiers, Herrn Linseisen, musste alles immer ganz exakt sein. „Mach des gscheid, sauberer auflegen“ und viele Ratschläge mehr gab es da jeden Tag. Manchmal hat er uns auch geschimpft, wenn wir mal wieder ned genug Brösel genommen haben. So is er halt, der Linsi, ham wir uns immer gedacht. Aber wenn der Datschi  fertig aus dem Ofen kam und der Duft sich durch den Raum verteilte, war das jedes Mal was ganz besonderes und ich hab heut noch diesen Geruch in der Nase. Wir durften dann immer die Randanschnitte essen und des hat so guad geschmeckt, dass sofort wieder vergessen war, dass er uns kurz davor noch geschimpft hat.
Die Zwetschge ist die süßeste aller Pflaumenarten und eine Steinfrucht der besonderen Art. Von der Wildpflaume abstammend und verwandt mit Aprikose und Pfirsich ist sie eine sehr beliebte Frucht und sehr vielseitig verwendbar.
Daheim steht beispielsweise immer eine Flasche Zwetschgenwasser und ich finde ihn super zum marinieren oder einfach nur so zum Trinken. Es gibt ca. 2000 Pflaumensorten,  welche sich sehr in Aussehen und Geschmack unterscheiden - Reneclaude, Mirabellen oder Prunelle runden das Angebot ab und zeigen gut auf, welches Geschmacksspektrum die Pflaumenfamilie so hat.
Interessant ist, dass die Zwetschge wahrscheinlich bei seinen Kriegszügen von Alexander dem Großen eingeführt worden ist; damals in Damaskus gehandelt und bis zu uns verbreitet,  wo sie sich Dank des milden Klimas gut entwickelte.
Unsere Zwetschgen werden heute alle Datschi und ich mach ihn immer mit schönen süßen Bröseln drauf, wie damals in meiner Lehre und ich geb mir heut noch Mühe, immer sauber die Zwetschgen aufzulegen; da wäre auch mein oider Patissier noch stolz auf mi. Das Einzige, das sich geändert hat, ist, dass ich jetzt a ganzes Stückerl oder a zwei und nicht mehr nur die Anschnitte ess!
Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche,
mit freundlichen Grüßen,
Ihr
Alexander Reiter

1 Kommentar:

  1. Wir haben zuhause auch zwei Zwetschgenbäume und die sind jetzt richtig saftig und perfekt zum Naschen egal ob auf "Datschi" oder einfach so. Immer wieder super!!! Grüße aus Oberbayern

    AntwortenLöschen

Sie können hier gerne einen Kommentar hinterlassen. Beachten Sie bitte: Sexistische, radikale, politische, diskriminierende oder nicht zum Thema passende Kommentare werden gelöscht.