Donnerstag, 17. April 2014

Bunte Eier und Süße Hasen!


 Bunte Eier und süßen Hasen!
Das Osterfest nimmt in Bayern einen ganz besonderen Platz ein, sowohl christlich als auch kulinarisch. Von Gründonnerstag bis Ostermontag  gedenken wir dem Leiden und der Auferstehung Christi. Bei mir zuhause gehen die Ostervorbereitungen immer schon einige Wochen früher los; meine Mama fängt dann an und bemalt auf sehr kunstvolle Weise die Ostereier und gestaltete wunderschöne Gestecke für unsere Gäste . Wir Kinder durften immer helfen. Mama ist halt einfach die Beste! Komisch, sie fragt mich gar nicht mehr ob, ich mithelfen will, hmmm.., was das wohl zu bedeuten hatJ
Am Karfreitag wird traditionell Fisch gegessen. Es gibt vielerorts in den Gasthäusern und Restaurant Fischbuffets mit vielen Schmankerln aus der Region.
Am Ostersonntag dann serviert man in den meisten Familien Lamm. Und meiner Meinung nach gibt’s nix besseres, als eine schöne Lammkeule mit Kräuterkruste, Speckbohnen und Röstkartoffeln - natürlich im Kreise der Familie. (Rezept gibt´s natürlich auf Anfrage von mir ;-)
In der Früh werden die bunt bemalten Eier versteckt und die süßen Schokoladenhasen, die bei mir eigentlich schon seit meiner Kindheit Verwunderung auslösen. Was hat a Hase mit Ostern zu tun? In der Schweiz zu Beispiel bringt der Kuckuck die Eier. Das geht mir ja noch ein, aber egal, ich muss ja nicht alles verstehen. Da könnt´s ja gleich die eierlegende Wollmilchsau sein. Sehr verwirrend. Aber zurück zum Eier verstecken.

Hier mein ultimativer Tipp: Man sollte sich einen Lageplan machen, um auch alles wiederzufinden. Klingt vielleicht übertrieben, aber wie viele nicht gefundene  Schokoladenhasen lassen jedes Jahr kurz nach Ostern auf brutale Weise ihr Leben im Rasenmäher. Man merkt bei der Gartenarbeit immer gleich, wenn man wieder über ein Ei oder ähnliches gefahren ist, wenn es laut krachend die bunten Eierschalen und Osterhasen aus dem Mähwerk pfeffert.
Nicht vergessen darf man die gebackenen Osterlämmer, die ebenso traditionell zum Osterfrühstück gehören und meist mit einer kleinen Fahne versehen sind. Diese Siegesfahne symbolisiert die Auferstehung Christi.
Und wer noch nicht weiß, was er am Ostermontag machen soll, dem empfehle ich einen Ausflug nach Traunstein im Chiemgau. Hier findet jedes Jahr der Georgiritt statt und mit den festlich geschmückten Pferden und Kutschen ist das immer wieder ein beeindruckender und wundervoller Umzug.

Ich geh jetzt raus und lass es mir gut gehen. Die Sonne scheint, die Bäume blühen und ich sitz mit einem Radler im Garten. Ich glaub, besser kann´s kaum werden, in der schönsten Stadt der Welt.

Ich wünsche ein frohes Osterfest,
Ihr
Alexander Reiter