Sonntag, 29. April 2018

Eine Liebeserklärung an die tollsten Menschen der Welt, Köche!



Wie wunderbar ist doch der Koch.
So einzigartig und verrückt, so leidensfähig und entzückt.
So kreativ und engagiert. Meist im Hintergrund und doch der Star. 
Manchmal laut und manchmal leise. Manchmal genial und immer fleißig.




Im eigenen Universum lebend und  doch mittendrin, strebt der Koch in seinem Sinn nach Neuem und nach Altem, nach Feinem und Deftigem, nach Frischem und Gereiftem.
Und immer im Blick - des Gastes Glück.



Nach Sternen strebend und doch meist im Schatten lebend. Auf der Suche nach Geschmack , der dem Gaumen Freude macht. Nach  Anerkennung ringend, doch meist unterschätzt.
Und doch immer füreinander da, in der Gemeinschaft einfach unschlagbar.



Wer will bewerten solch Geschmack? Wer will bewerten Herz und Seele? Wer will hier der Richter sein, im täglich neuen Kampf der Genüsse.
Jeden Tag  beweist er sich und seine Kunst und findet doch die Zeit für Liebe und Zweisamkeit.
Doch wo das Licht auch Schatten ist, lachend und weinend, müde und doch wach, manchmal allein und doch immer motiviert. Beleidigt, erniedrigt  und doch unentbehrlich.



Und trotz allem, überzeugt, begeistert und vom Kochen gefesselt.
Von großen Meistern inspiriert, an der Wissenschaft noch interessiert, strebend nach dem großen Glück.
Die eigenen Ziele fest im Blick, um zu erschaffen, zu begeistern, zu veredeln und zu sein das Beste, was ihm möglich ist:
Ein Koch mit Leib und Seele.
Mit Hochachtung an alle Kollegen, Ihr seid´s einfach a Traum!
Euer
Alexander Reiter

www.alexanderreiter.de

www.schlemmerblog-muenchen.de



Samstag, 14. April 2018

So backt man sich Frühlingsgefühle, Spargelgugelhupf mit Hollandaise!


Liebe Schlemmerlinge,

endlich ist er so richtig da, der Frühling! Kein Matsch und Schnee mehr, in der Natur beginnt langsam alles zu blühen, die Tage werden wieder länger und die Sonne lässt auch in uns die Gefühle wieder erwachen. 



Die Frühlingsgefühle! 



Bei mir schaut des folgendermaßen aus! Ich verwöhne dann meine Frau mit meinem ganz persönlichen Frühlingsschmankerl, einem Spargel Bärlauch Gugelhupf mit Sauce Hollandaise
und damit auch bei Euch daheim der Frühling einzieht, zeig ich Euch heute mal wie man seine Angebetete so richtig kulinarisch verzaubert.



Das Rezept ist wie immer kinderleicht und sollte es mal nicht klappen, einfach bei mir melden, ich kümmer mich dann um alles.... nein, nicht um Eure Frau, um den Gugelhupf!

Folgende Zutaten brauchen wir für unseren Gugelhupf:


300g Spargel 
280g Knödelbrot
200ml Milch
  30g Bärlauch
    4 Eier
  100g Schinken
    40g Butter
    und a bisserl Mehl für die Form
Bergsalz und Pfeffer aus der Mühle.


Dazu gibt`s eine Hollandaise und wie man die macht, hab ich Euch ja schon gezeigt, da folgt Ihr einfach dem Link, dann klappt des a:


Aber los geht`s:

Zuerst einmal schälen und kochen wir unseren Spargel und lassen ihn im Fond a bisserl abkühlen. Für die unter Euch, die beim Spargelkochen noch nicht so fit sind, Ihr findet auch hierzu nochmal eine kloane Anleitung unter folgendem Link:




Wenn wir den Spargel fertig haben, kann`s aber echt losgehen.



Das Knödelbrot in eine Schüssel geben und mit der Milch übergießen. Die Eier trennen und die Eigelbe dazugeben, den fein gewürfelten Schinken, die Spargelstückerl dazu und unseren wunderbar aromatischen Bärlauch, den wir in schöne feine Streifen geschnitten haben.
A bisserl würzen und anschließend vermengen.


Jetzt schlagen wir unser Eiweiß schaumig und heben es unter unsere Gugelhupfmasse.

Das Ganze nun in eine gut gebutterte und mehlierte Gugelhupfform geben und bei 160°C im Ofen für 35-40 Minuten backen.



Jetzt, meine Lieben, während Euer Frühlingsschmankerl wunderbar im Backofen aufbäckt, könntet Ihr ja schon einmal den Prosecco aus dem Kühlschrank holen und Eurer Holden zur Einstimmung ein Glaserl einschenken.



Dann deckt´s Ihr noch schnell den Tisch und ein paar Blümchen wären auch nicht schlecht.

Und wenn es langsam in der Küche beginnt zu duften, nach unserem kleinen Frühlingsgericht, dann habt Ihr alles richtig gemacht.



Wenn Ihr den Gugelhupf aus dem Ofen nehmt, lasst ihn bitte noch ca. 10 Minuten auskühlen, dann geht er leichter zum Stürzen.

Und dann heißt es auch schon, schlemmen und genießen!


Und wenn Ihr dann so ein Schmankerl auftischt und Eurer Angebeteten tief in die Augen schaut, ich versprech Euch, dann habt´s Ihr auch ganz schnell Frühlingsgefühle:-)

Lasst´s Euch schmecken und genießt die ersten warmen Tage,

Euer

Alexander Reiter