Sonntag, 1. Juli 2018

Iss alles, ausser gewöhlich!



Liebe Schlemmerlinge,

jetzt ist der Sommer so richtig bei uns angekommen und die Natur zeigt uns auf ihre unvergleichliche Weise einmal mehr ihre außergewöhnliche Pracht.

Ich war heute früh unterwegs und konnte nicht anders, als begeistert sein. In strahlendem Sonnenschein vorbei an mannshohen Maisfeldern, satten grünen Wiesen und auf der Koppel, ein paar Dörfer weiter, fühlten sich die Pferdeln wohl ähnlich, weil sie wie der Blitz spielerisch über die Wiesen liefen.


So schön kann Sommer in München sein, noch einen Cappuccino beim Italiener an der Ecke und wieder zurück nach Hause.

Hier noch ein paar Kirschen vom Baum geholt (ohne runter zufallen), die ich mir genüsslich habe schmecken lassen.
Und inspiriert von all der außergewöhnlichen Pracht da draussen wollte ich natürlich auch a bisserl was besonderes auftischen.
Meine Frau meinte „Mach halt Tomate Mozzarella oder so“.
Naja, Tomate Mozzarella ist ungefähr so kreativ, wie der Deutsche Fußball zur Zeit, also nehm ich das von ihr erwähnte „oder so“.

Italienisch, leicht und sexy soll es sein und alles außer gewöhnlich!
Und so bin ich los zum Gemüsehändler meines Vertrauens und hab mir eine wunderbare kleine Wassermelone gekauft.


Und wo ich schon mal da war, ein paar kleine, feine Tomaten.
Einen schönen Burrata vom Markt und a bisserl Basilikum aus dem Garten und  schon kann´s mit dem Kochen losgehen. (Für Alle, die es interessiert, Burrata ist ein Filata-Käse. Eine Sonderform des Mozzarella, der meist aus Kuhmilch hergestellt wird und traumhaft cremig ist, aber ich lass das jetzt, ich weiß, keiner mag Klugscheisser :-)


Und damit Ihr Euch auch sommerliche Gefühle nach Hause holen könnt, gibt´s jetzt mal das kleine und super einfache Rezept für Euch.
Wassermelone und Burrata mit Kirschtomaten, Olivenöl und altem Balasmico.
Für unser Gericht braucht Ihr folgendes:
Eine kleine süße Wassermelone
Einen Burrata (gibt´s in der Schrannenhalle oder auf dem Viktualienmarkt )
Ein paar Kirschtomaten. Hier achte ich immer darauf, dass es verschiedene sind, die sich sowohl in Geschmack und Aussehen, aber auch in der Farbe unterscheiden und in unserem Fall gut zur Melone passen.
Ich mach das a bisserl absichtlich, denn dann kann ich auf dem Markt viel probieren:-)


Ich hab mich hier für folgende entschieden und bei Tomaten ist es wie bei Äpfeln, die haben echt wilde Namen, sind ja schließlich auch Früchte, die Kleinen.
Die erste Wahl fiel auf eine kleine, recht süße und goldgelbe Cocktailtomaten mit dem schönen Namen Goldita.
Dann eine schöne Black Plum Tomate, die nicht nur schön sondern auch wunderbar aromatisch ist.


Zum Abschluss hab ich noch Datteltomaten mit dem wohlklingenden Namen Cupido eingepackt. Wer sich a bisserl auskennt, Cupido ist der römische Liebesgott. A bisserl Liebe ist also schon mal dabei.


Dann brauchen wir noch gutes Olivenöl, Limettensaft, alten gereiften, etwas dickflüssigen, süßen Balsamico
Und in meinem Fall alles, was ich im Garten noch gefunden habe, ein paar Johannisbeeren geben a bisserl Säure und logisch, Kirschen.


Gemacht ist es denkbar einfach: Wir köpfen erst einmal unsere Melone, machen uns aus dem oberen Teil unsere Melonen Stückerl und höhlen den unteren Teil mit einem Löffel etwas aus, um ihn dann dekorativ anzurichten.


In einer Schüssel mischen wir unsere Tomaten mit den Melonenstückchen zusammen, marinieren alles mit Honig, Zitronensaft und Olivenöl sowie ein bisserl Salz aus der Mühle und etwas schwarzen Pfeffer und füllen dies in die ausgehöhlte Melone. 


Nun das Ganze auf den Teller a bisserl nett anrichten und mit ein wenig Ciabatta servieren.


Das süße Leben, „La dolce Vita“ und des in Bayern und kinderleicht obendrein.


Die Produkte sind der Star dieses wunderbar leichten Essens,
die Natur gibt es uns ja vor.

In diesem Sinne, bleibt´s brav und

Esst alles, ausser gewöhnlich,

Euer
Alexander Reiter