Sonntag, 9. Februar 2020

Dahoam schmeckt´s einfach am Besten!




Servus Ihr Lieben,

ich glaub, jeder von uns kennt dieses einzigartige Gefühl, wenn Einem beim Betreten des Hauses der Duft dieses einen besonderen Gerichts in die Nase steigt, das man schon seit Kindheitstagen kennt.
Dieses Lieblingsgericht, an das nichts heranreicht und das es eben nur daheim gibt. Dieser kleine Schatz, den man nicht nur auf der Zunge, sondern auch im Herzen trägt.



Ich glaube, so etwas gibt es in jeder Familie und gehört einfach dazu, denn es vermittelt weit mehr als ein gutes Mahl, es ist irgendwie wie Liebe und Geborgenheit.

Wenn bei mir zuhause Mama kocht, dann fahr ich noch heute direkt los und setz' mich daheim an den Esstisch.



Es ist dieses spezielle Gefühl von Familie und der Geschmack ihrer Küche, die mich sofort alle Sorgen der Welt vergessen lässt.

Und erstaunlicherweise geht es da fast allen Köchen so. Jeder von Euch hat ihn sicher schon erlebt. Diesen besonderen Moment, wenn er zuhause das Schmankerl der Mama isst.


"Liebe geht durch den Magen!" ist hier wohl die passendste Erklärung und das geht so weit, dass man einen bestimmten Geschmack einem Ereignis oder einer Person zuordnen kann.

Bei mir sind das die Kaspressknödel von meiner Mama, die sind unschlagbar und für mich einfach das beste Essen auf der Welt.


Bei Euch daheim ist es vielleicht der Schweinsbraten der Oma oder die Rindsrouladen, die bei Euch eine wohlige Stimmung auslösen.
Eigentlich auch ganz wurscht, wenn dieser Teller vor Euch steht und Ihr Euch wie im siebten Himmel fühlt.

Meine Mama sagt immer „Kaspressknödel gibt´s nur für den Bub“ aber damit Ihr auch mal in den Genuss der weltbesten Kaspressknödel kommt, gibt´s heute das Rezept.
Und glaubt´s es mir, die sind ein Traum, deswegen will ich Euch dieses Rezept auf keinen Fall vorenthalten.


Und das braucht´s dazu:

140        g             Semmeln von Vortag in Würfel geschnitten
1                           Zwiebel in Würfel geschnitten
2                           Knoblauchzehen gehackt
70          ml           Milch
20          g             Grünländer in Würfel geschnitten
30          g             Paladin in Würfel geschnitten
40          g             Roggenburger Bauernkäse in Würfel geschnitten
3           EL           Petersilie gehackt
2                           Eier
Salz, Pfeffer aus der Mühle, frisch geriebene Muskatnuss
                             
4             EL           Öl zum Braten
40          g             
 Butter  

Und so geht´s:   
                                                          
Die Zwiebeln und den Knoblauch in etwas Öl glasig anbraten und zur Seite stellen.                        
Die Milch aufkochen, vom Herd nehmen und über die Semmelwürfel gießen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Nun die Eier, den klein gewürfelten Käse, die Zwiebeln und den Knoblauch und die gehackte Petersilie unter die Masse kneten und alles für ca.15 Minuten ziehen lassen.


Mit feuchten Händen Pflanzerl formen und in Öl bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldbraun braten und mit Butter nachbraten.                                 
Tipp: Am besten schmecken die Kaspressknödel in einer kräftigen Rinderbühe oder, wie bei mir daheim, mit schaumiger Butter und Gurkensalat.


So und jetzt ab mit Euch in die Küche zum Nachkochen
und sagt Eurer Familie von Zeit zu Zeit, dass Ihr Sie lieb habt´s.

Bleibt´s brav, hungrig und lasst es im Fasching richtig krachen,
Euer
Alexander Reiter                                          


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sie können hier gerne einen Kommentar hinterlassen. Beachten Sie bitte: Sexistische, radikale, politische, diskriminierende oder nicht zum Thema passende Kommentare werden gelöscht.