Montag, 17. Mai 2021

Mach was aus Dir! Hast Du das Zeug um Koch zu werden?



Servus Ihr Lieben,

Im August und September beginnt ja überall in Bayern wieder ein neues Ausbildungsjahr.

Falls Ihr gerade dabei seid, Euch ein Bild über die verschiedenen Berufe zu machen und Euch noch nicht entschieden habt, was Ihr werden wollt, anbei ein paar Insider-Infos zum Beruf des Kochs.

Okay, wo fang ich an? Also, alle von Euch, die noch nie mehr mit Essen zu tun hatten, als sich beim Pizzaservice was zu bestellen, dürfen jetzt zu lesen aufhören.


Des Weiteren wünsch ich allen, denen es egal ist, was sie essen und für die Dosenwürstchen die größte kulinarische Offenbarung bedeuten, einen schönen Tag.

Das Gleiche gilt für alle unter Euch, die so motiviert und begeisterungsfähig wie ein Walking Dead Zombie sind.




Für alle anderen, die jetzt immer noch weiterlesen... Gratulation, Ihr seid eine Runde weiter.


Ich könnte Euch jetzt erzählen, wie geregelt die Arbeitszeiten sind und dass Euch kleine rosa Wölkchen durch das Leben tragen, aber sorry, nicht mein Ding.


Der Beruf des Kochs ist mehr als man zuerst vermutet. Es verlangt die Leistungsbereitschaft eines Athleten, die Begeisterungsfähigkeit eines Kindes und die Liebe zum Lebensmittel, um hier mithalten zu können.

Du brauchst Kreativität und solltest auch einen Schuss Wahnsinn in Dir haben, das hilft an manchen Arbeitstagen.

In Dir sollte der Wille sein, deinen Gästen immer gerecht zu werden und die Loyalität eines Soldaten gegenüber deinen Chefs.

Sag Adios zu Deinem Freundeskreis, die sich entschieden haben, in der gesichtslosen Welt der Aktenschubser zu arbeiten und Hallo zu Deinen neuen Freunden, Deinen Kollegen.

Diese werden in Deinem zukünftigen Leben die Einzigen sein, die verstehen, was du tust und warum. Sie werden Dich nicht verurteilen, wenn Du an Wochenenden arbeitest oder an Feiertagen nicht nach Hause kommst.

 Sie werden Dich auffangen, wenn Du mal nicht weiter weißt und Dich auch noch in die Arme schließen, wenn Ihr euch Jahre nicht gesehen habt.



Denn der Beruf schweißt zusammen.

Oh, ich sehe, Ihr lest immer noch, gratuliere; Ihr habt Euch soeben für das letzte Drittel qualifiziert.

An alle anderen, hört auf zu lesen, jetzt! Und macht Heftklammern an irgendwas oder spitzt Euren Bleistift.

Jetzt aber kommt das Wichtigste; wenn Ihr Lust habt die Aromen und Geschmäcker der Welt in Euch aufzusaugen, wenn Ihr in den Ländern arbeiten wollt, in denen andere Urlaub machen, wenn Ihr Teil ein ganz besonderen Gruppe von Menschen werden wollt, dann habt Ihr gute Chancen Koch zu werden.

Wenn Ihr Kreationen zaubern möchtet, die Euch nicht einschlafen lassen und Ihr nur ans Kochen denkt, dann ist Euer Dachschaden groß genug, den schönsten Beruf der Welt zu erlernen.


Gratulation, dann hast Du das Zeug, ein Koch zu werden!

Ein Aristokrat der Arbeiterklasse, ein Künstler, ein Getriebener auf der Suche nach Geschmack. Cooler, als der Rest und ausgestattet mit einem starken Charakter. Den bekommst Du übrigens gratis, wenn Du Dich durch die Positionen gekämpft hast.

Und wenn Du viel Glück hast und alles Neue und vielleicht auch Verrückte probierst und neugierig bleibst, dann findest Du auf dem Weg Deinen eigenen Stil, Deine Handschrift, die Dich dann aus der Masse hervorhebt und weiter trägt.

Wenn Du  er-LEBEN willst, was Kochen ist und bereit bist, eine Berufung zu wählen und keinen Beruf, dann:  Welcome to the Club!

Ich wünsch Euch von Herzen alles Gute,

Mit kulinarischen Grüßen,
euer

Alexander Reiter